Connect with us

Digitalisierung

Was kommt nach dem Smartphone?

Veröffentlicht:

am

Smartphone

Das Smart­phone ist heu­te nicht mehr weg­zu­den­ken. Doch wenn wir eine Zeit­rei­se 30 Jah­re in die Ver­gan­gen­heit machen, wur­de im Jah­re 1992 von IBM das ers­te Smart­phone ent­wi­ckelt. Damals war das freie Tele­fo­nie­ren immer und über­all eine Zukunfts­vi­si­on, die lang­sam Rea­li­tät zu wer­den begann. Blickt man noch wei­ter in der Zeit zurück und gelangt in die 60er Jah­re, so wird sich noch manch einer der älte­ren Leser an Cap­tain Kirk und sein Raum­schiff Enter­pri­se erin­nern. Damals drück­te er immer auf sei­ne Brust, um einen Kon­takt mit dem Raum­schiff her­zu­stel­len. “Kirk an Enter­pri­se”, die­ser Aus­spruch ist wohl legendär.

Jetzt sind wir in einer Zeit ange­langt, in wel­cher fast jedes Schul­kind über ein eige­nes Smart­phone ver­fügt, über Whats­App mit Freun­den kom­mu­ni­ziert, im Inter­net surft und Spie­le wie Clash Roya­le oder Toon Blast auf dem Gerät zockt. Das ist die neue Normalität.

Doch wie sieht es in eini­gen Jah­ren oder Jahr­zehn­ten aus? Men­schen wie Elon Musk oder Mark Zucker­berg haben Visio­nen, die sie ver­wirk­li­chen wol­len und die mög­li­cher­wei­se imstan­de sind, das klas­si­sche Smart­phone alter­tüm­lich erschei­nen zu las­sen. Wir wol­len da einen klei­nen Aus­blick in die Zukunft gewäh­ren, was uns erwar­ten könnte.

Neuralink von Elon Musk

Alles, was Tes­la-Grün­der Elon Musk, der zudem ver­mö­gends­te Mann der Welt, anpackt, ist in aller Fokus und Inter­es­se. Musk gilt als Visio­när, der das unmög­lich Erschei­nen­de mög­lich zu machen ver­sucht. Egal, ob es um selbst fah­ren­de Autos, Welt­raum­tou­ris­mus oder auch Rei­sen auf den Mars geht, Musk ver­sucht, mit sei­nen Ideen und sei­nem Geld eine Lösung zu finden.

Und schon vor ein paar Jah­ren hat er in das Unter­neh­men Neu­r­a­link (im Jah­re 2016 gegrün­det) inves­tiert. Die Zie­le klin­gen wie aus einem Sci­ence-Fic­tion-Film. Und da wären wir wie­der in den 60ern beim Raum­schiff Enter­pri­se und Cap­tain Kirk, täg­lich grüßt das Mur­mel­tier. Durch einen Gehirn­chip im Kopf sol­len die Gedan­ken eine Ver­bin­dung zu Smart­phones und PCs her­stel­len kön­nen. Die­ses Implan­tat wür­de die heu­ti­ge Smart­phone-Tech­nik revolutionieren.

YouTube

Mit dem Laden des Vide­os akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von You­Tube.
Mehr erfah­ren

Video laden

Dadurch könn­te man durch die direk­te Steue­rung des Han­dys über das Gehirn noch schnel­ler agie­ren. Neu­r­a­link möch­te aber auch durch den Chip ermög­li­chen, Krank­hei­ten, die das Gehirn betref­fen, wie Defi­zi­te nach einem Schlag­an­fall, zu hei­len. Aber auch soll er bei Rücken­marks­ver­let­zun­gen ermög­li­chen, die Beweg­lich­keit wie­der­her­zu­stel­len, was Quer­schnitt­ge­lähm­ten sehr hel­fen würde.

Ers­te Ver­su­che mit Schwei­nen und Affen ver­lie­fen viel­ver­spre­chend. Schon bald soll die­ses Brain-Com­pu­ter-Inter­face auch am Men­schen erprobt wer­den. Dazu sol­len soge­nann­te “Tetra­ple­gi­ker” als Ver­suchs­ka­nin­chen die­nen. Das sind Men­schen, die durch ihren Scha­den am Rücken­mark voll­stän­dig vom Kopf abwärts gelähmt sind. Die inno­va­ti­ve Fir­ma aus Sili­con Val­ley sucht zur­zeit nach einem Lei­ter für die kli­ni­schen Studien.

Mark Zuckerberg und das Metaverse

Mark Zucker­berg sieht die Zukunft im Meta­ver­se, ein vir­tu­el­les Par­al­lel­uni­ver­sum. Doch vie­le Fach­leu­te sind eher skep­tisch, weil von den Nut­zern schwe­re Hard­ware im Gesicht getra­gen wer­den muss. Die digi­ta­len Stell­ver­tre­ter in die­ser vir­tu­el­len Welt hei­ßen Ava­tare. Die­se sind so eine Art zwei­tes Ich, in wel­ches man hin­ein­schlüpft und das sich in die­ser vir­tu­el­len Welt steu­ern lässt. Vie­le ken­nen dies viel­leicht aus dem gleich­na­mi­gen Oscar-gekrön­ten Film “Ava­tar”. Face­book wur­de von Zucker­berg neu­lich erst in Meta umbe­nannt, was er sicher­lich auch des­we­gen tat, sei­ne neu­es­te Idee aufzuwerten.

Er betrach­tet die­se Neu­ent­wick­lung als die Zukunft des Net­zes. Die rea­le und vir­tu­el­le Welt wer­den mit­ein­an­der ver­knüpft, wer­den eine Ein­heit. Man kann gemein­sam spie­len, sich dort tref­fen, kom­mu­ni­zie­ren und chil­len, aber dort sogar arbei­ten und ein­kau­fen und ganz all­täg­li­che Din­ge tun. Es ent­steht eine eigen­stän­di­ge Par­al­lel­welt, eine Simu­la­ti­on eines zwei­ten Ichs mit eige­nem Leben. Man kann dort tun, was man viel­leicht im rea­len Leben nie­mals tun wür­de, sehr ver­rück­te Din­ge. Der Fan­ta­sie wer­den kei­ne Gren­zen gesetzt. Vir­tu­al Rea­li­ty ist eine viel­ver­spre­chen­de und zukunfts­wei­sen­de Inno­va­ti­on, mit der sich auch immer mehr Apps beschäftigen.

Künstliche Intelligenz

Wie weit ist die KI mitt­ler­wei­le und wohin wird die Rei­se in naher Zukunft noch gehen? Pro­gno­sen zufol­ge sol­len bis zum Jah­re 2030 mehr als 70 Pro­zent der Indus­trie­un­ter­neh­men sie einsetzen.

Wir müs­sen, wenn wir das The­ma betrach­ten, zwi­schen Star­ker Künst­li­cher Intel­li­genz und star­ker Super­in­tel­li­genz unter­schei­den. Bei­de For­men gibt es der­zeit noch nicht. Im ers­ten Fall wäre die Intel­li­genz eben­so stark wie die des Men­schen. Das kom­plet­te Gehirn müss­te imi­tiert wer­den. Letz­te­re soll (wie Bei­spiels­wei­se Mr. Spock aus der Sci­ence-Fic­tion-Serie Raum­schiff Enter­pri­se als Klin­go­ne) die mensch­li­che Intel­li­genz sogar übertreffen.

Doch wie weit ist die Wis­sen­schaft zur­zeit? Unter­su­chun­gen haben erge­ben, dass der Sprach­as­sis­tent von Goog­le angeb­lich einen gemes­se­nen IQ von über 47 hat und damit ähn­lich schlau wie ein sechs­jäh­ri­ges Kind mit etwa 55 sein soll.

Wo findet man KI in unserem Alltag?

Es gibt sehr vie­le Berei­che in unse­rem All­tag, wo sie eine wich­ti­ge Rol­le spielt. Den

Sprach­as­sis­ten­ten haben wir ja eben schon erwähnt, aber auch moder­ne Navi­ga­ti­ons­sys­te­me in Autos arbei­ten mit KI, Smart Home eben­falls. Auch wur­den im Rah­men der Coro­na­kri­se intel­li­gen­te Wär­me­bild­ka­me­ras ein­ge­setzt, um Erkrank­te an Flug­hä­fen aus­fin­dig machen zu kön­nen. In der Poli­tik umstrit­ten ist in die­sem Zusam­men­hang das Auf­spü­ren von Kri­mi­nel­len über Gesichts­er­ken­nung. Vor allem Daten­schüt­zer weh­ren sich gegen eine der­ar­ti­ge Total­über­wa­chung durch den Staat. Doch der wach­sen­de Ter­ro­ris­mus könn­te das irgend­wann flä­chen­de­ckend erfor­der­lich machen.

Auf alle Fäl­le darf man in den kom­men­den Jah­ren hin­sicht­lich der neu­en Ent­wick­lun­gen von Musk, Zucker­berg und Co. gespannt sein, wohin die Rei­se geht und ob das Smart­phone eines Tages eine unter­ge­ord­ne­te Rol­le spie­len wird.

Allgemein

So sieht Nostradamus die Welt von 2024–2124

Veröffentlicht:

am

Geschrieben von

Nostradamus

Wäh­rend unse­rer monat­li­chen Tref­fen in der Skat-Run­de spra­chen wir plötz­lich über die Welt und ihre Ver­än­de­run­gen. Einer aus der Run­de liet aktu­ell das Buch “The Next 100 Years: A Fore­cast for the 21st Cen­tu­ry” von Geor­ge Fried­man.* Das Buch ist schon etwas älter und wir ver­gli­chen sei­ne Vor­her­sa­gen mit dem aktu­el­len Weltgeschehen.

Irgend­wann hat­te ich die Idee mei­ne ChatGPT-App raus­zu­ho­len und stell­te der KI fol­gen­den Prompt:

“Stell dir vor du bist Nost­rad­amus und musst eine Zeit­leis­te vor­her­sa­gen für die Jah­re 2024 bis 2124. Kon­zen­trie­re dich bei den Vor­her­sa­gun­gen auf geo­po­li­ti­sche Kon­flik­te und Veränderungen.”

Fol­gen­des Ergeb­nis kam dabei heraus:

Die nächsten 100 Jahre – Präsentiert von KI-Nostradamus

2024–2030: Ära der globalen Spannungen und technologischen Fortschritte

  • 2024: Erhöh­te Span­nun­gen im Süd­chi­ne­si­schen Meer füh­ren zu einem ver­stärk­ten mili­tä­ri­schen Auf­bau in der Regi­on, ohne dass es zu offe­nen Kon­flik­ten kommt.
  • 2025: In Euro­pa führt ein neu­er digi­ta­ler Euro zur Stär­kung der euro­päi­schen Wirt­schafts­in­te­gra­ti­on, wäh­rend der Brexit Groß­bri­tan­ni­en in poli­ti­sche und wirt­schaft­li­che Unsi­cher­hei­ten stürzt.
  • 2026: Ein Durch­bruch in der Künst­li­chen Intel­li­genz för­dert die Auto­ma­ti­sie­rung, was zu sozia­len Unru­hen und einer Debat­te über das uni­ver­sel­le Grund­ein­kom­men welt­weit führt.
  • 2027: Die Ark­tis wird zum Schau­platz ver­stärk­ter geo­po­li­ti­scher Riva­li­tät um Res­sour­cen und See­we­ge zwi­schen Russ­land, den USA und China.
  • 2028: Ein bedeu­ten­der Frie­dens­ver­trag im Nahen Osten führt zu uner­war­te­ten diplo­ma­ti­schen Bezie­hun­gen und einem Rück­gang der regio­na­len Konflikte.
  • 2029: Kli­ma­wan­del­be­ding­te Natur­ka­ta­stro­phen zwin­gen Natio­nen zu bei­spiel­lo­sen Maß­nah­men zur Kli­ma­an­pas­sung und inter­na­tio­na­ler Zusammenarbeit.
  • 2030: Ein glo­ba­ler Pakt für Kli­ma und Umwelt wird unter­zeich­net, um die Aus­wir­kun­gen des Kli­ma­wan­dels zu bekämp­fen und erneu­er­ba­re Ener­gien welt­weit zu fördern.

2031–2050: Neue Mächte und gesellschaftlicher Wandel

  • 2035: Indi­en steigt zur dritt­größ­ten Welt­wirt­schafts­macht auf, hin­ter Chi­na und den USA, was zu einer Neu­aus­rich­tung inter­na­tio­na­ler Alli­an­zen führt.
  • 2040: Künst­li­che Inseln im Pazi­fik wer­den von neu­en Mikro­na­tio­nen bewohnt, die expe­ri­men­tel­le For­men der Gover­nan­ce und nach­hal­ti­gen Lebens ausprobieren.
  • 2045: Fort­schrit­te in der Gen­tech­nik füh­ren zu ethi­schen Debat­ten über “Desi­gner-Babys” und die mensch­li­che Evolution.
  • 2050: Die glo­ba­le Bevöl­ke­rung erreicht 10 Mil­li­ar­den, was den Druck auf Res­sour­cen ver­stärkt und inno­va­ti­ve Lösun­gen für Nah­rung, Was­ser und Ener­gie erfordert.

2051–2075: Durchbrüche und globale Herausforderungen

  • 2055: Durch­brü­che in der Fusi­ons­en­er­gie ver­spre­chen eine sau­be­re Ener­gie­zu­kunft, aber geo­po­li­ti­sche Kon­flik­te ent­ste­hen um die Kon­trol­le die­ser neu­en Technologie.
  • 2060: Was­ser­knapp­heit und ‑kon­flik­te wer­den zu einer Haupt­ur­sa­che für Span­nun­gen in tro­cke­nen Regio­nen der Welt.
  • 2065: Ein glo­ba­ler Gesund­heits­pakt führt zu Fort­schrit­ten in der Prä­ven­ti­on und Behand­lung von Krank­hei­ten, wobei per­so­na­li­sier­te Medi­zin zum Stan­dard wird.
  • 2070: Künst­li­che Intel­li­genz über­trifft die mensch­li­che Intel­li­genz in vie­len Berei­chen, was zu einer Neu­de­fi­ni­ti­on von Arbeit, Bil­dung und mensch­li­cher Inter­ak­ti­on führt.
  • 2075: Groß­an­ge­leg­te Geo­en­gi­nee­ring-Pro­jek­te wer­den gestar­tet, um den Kli­ma­wan­del zu bekämp­fen, füh­ren aber zu unbe­ab­sich­tig­ten öko­lo­gi­schen Folgen.

2076–2100: Neue Gesellschaftsformen und interstellare Expansion

  • 2080: Die Grün­dung einer Erd­re­gie­rung wird dis­ku­tiert, um glo­ba­le Her­aus­for­de­run­gen koor­di­nier­ter anzugehen.
  • 2085: Ers­te erfolg­rei­che mensch­li­che Kolo­nien auf dem Mars füh­ren zu neu­en Fra­gen der Sou­ve­rä­ni­tät und Men­schen­rech­te im Weltraum.
  • 2090: Ent­de­ckung von Lebens­spu­ren auf Exo­pla­ne­ten för­dert das Inter­es­se an inter­stel­la­rer Explo­ra­ti­on und mög­li­chen Kon­tak­ten mit außer­ir­di­schen Zivilisationen.
  • 2095: Vir­tu­el­le Rea­li­tä­ten wer­den zu einem pri­mä­ren Lebens­raum für Mil­lio­nen, wobei eini­ge Men­schen wäh­len, fast ihr gesam­tes Leben in simu­lier­ten Wel­ten zu verbringen.
  • 2100: Die Ent­wick­lung von Dys­on-Sphä­ren um nahe­ge­le­ge­ne Ster­ne beginnt, eine Tech­no­lo­gie, die dar­auf abzielt, den gesam­ten Ener­gie­out­put eines Sterns zu nut­zen, was die Ener­gie­ver­sor­gung der Mensch­heit revolutioniert.

2101–2124: Grenzen des Wachstums und kosmische Horizonte

  • 2105: Durch­brü­che in der Quan­ten­kom­mu­ni­ka­ti­on ermög­li­chen augen­blick­li­che Kom­mu­ni­ka­ti­on über gro­ße Ent­fer­nun­gen im Welt­raum, was die Ver­wal­tung inter­stel­la­rer Kolo­nien erleichtert.
  • 2110: Die Erde erlebt eine kul­tu­rel­le Renais­sance, geprägt durch eine Ver­schmel­zung von digi­ta­ler Kunst, glo­ba­ler Kul­tur und einer Rück­be­sin­nung auf natür­li­che Lebensweisen.
  • 2115: Gene­ti­sche Anpas­sun­gen am Men­schen ermög­li­chen es, in extra­ter­res­tri­schen Umge­bun­gen zu über­le­ben, was zu einer Diver­si­fi­zie­rung der mensch­li­chen Spe­zi­es führt.
  • 2120: Ein ers­tes, von Men­schen geschaf­fe­nes Objekt ver­lässt den loka­len Ster­nen­hau­fen, ein sym­bo­li­scher Schritt hin zur inter­ga­lak­ti­schen Exploration.
  • 2124: 100 Jah­re nach die­sen Vor­her­sa­gen hat die Mensch­heit eine fra­gi­le, aber fort­schritt­li­che Zivi­li­sa­ti­on auf­ge­baut, die auf den Prin­zi­pi­en der Nach­hal­tig­keit, des Frie­dens und der Erfor­schung des Unbe­kann­ten basiert.

Die­se Zeit­leis­te skiz­ziert eine mög­li­che Zukunft vol­ler Her­aus­for­de­run­gen, Durch­brü­che und Wand­lun­gen. Sie spie­gelt die Hoff­nung wider, dass die Mensch­heit ihre aktu­el­len und zukünf­ti­gen Her­aus­for­de­run­gen bewäl­ti­gen und eine posi­ti­ve Rich­tung ein­schla­gen kann, die von tech­no­lo­gi­schem Fort­schritt, sozia­ler Gerech­tig­keit und dem Stre­ben nach einem bes­se­ren Ver­ständ­nis des Uni­ver­sums geprägt ist.

Was halten wir von dieser Vorhersagung?

Ich bin sehr über­rascht, dass die KI trotz all der Mel­dun­gen und Nach­rich­ten doch recht posi­tiv mit der Situa­ti­on umgeht. Nost­rad­amus ist für sei­ne viel­sei­tig inter­pre­tier­ba­ren Aus­sa­gen in sei­nen Alma­na­chen bekannt. Immer wie­der wird er häu­fig von Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­kern genutzt, um Ängs­te zu schü­ren. Daher emp­fin­de ich es als bemer­kens­wert, dass hier vie­le Vor­her­sa­gen wün­schens­wert und opti­mis­tisch getrof­fen wurden.

Auf alle Fäl­le könn­te hier ein Prompt-Engi­neer noch mal ran, um die Ergeb­nis­se zu ver­bes­sern, aber für den schnel­len KI-Spaß hat es uns aber auch lan­ge zum Nach­den­ken gebracht.

Natür­lich war das alles nur ein klei­ner KI-Spaß, aber was ist Dei­ne Mei­nung zu den Vorhersagen?

Bildquelle: Pixabay-Userin fszalai
Weiterlesen

Allgemein

Zukunftsweisende Führung: Shared Leadership in der modernen Arbeitswelt

Veröffentlicht:

am

Geschrieben von

Shared Leadership

In der ver­gan­ge­nen Woche habe ich mich mit Sarah Lap­pe getrof­fen, um mehr über Shared Lea­der­ship zu erfah­ren. Sie ist Coach für Unternehmer:innen und Füh­rungs­kräf­te in Düs­sel­dorf. Zu ihrer Exper­ti­se gehö­ren die Ver­än­de­run­gen in der moder­nen Arbeits­welt, in der Füh­rungs­kräf­te ler­nen müs­sen, neue Kon­stel­la­tio­nen und Arbeits­mo­del­le in Unter­neh­men anzu­neh­men, ohne die Füh­rungs­kraft und Effi­zi­enz aus alten Gege­ben­hei­ten zu ver­lie­ren. Eine Lösung liegt hier im Shares Lea­der­ship, der Ver­tei­lung von Füh­rung auf meh­re­re Führungskräfte.

Die Beweg­grün­de und Aus­lö­ser die­ses Wan­dels unse­rer Arbeits­welt lie­gen im Wunsch nach Teil­zeit oder gar einer Vier­ta­ges­wo­che, bei dem stei­gen­den Bewusst­sein für die Work-Life-Balan­ce, dem Wunsch der Fami­lie und Kar­rie­re par­al­lel gerecht zu wer­den und in der ste­tig wach­sen­den Digi­ta­li­sie­rung. Die­se Bedürf­nis­se haben auch Füh­rungs­kräf­te und hier kann “Shared Lea­der­ship” sei­nen wert­vol­len Bei­trag leisten.

Hier eini­ge ihrer Gedan­ken aus unse­rem Gespräch:

Sarah Lappe über Shared Leadership

Die heu­ti­ge Arbeits­welt unter­liegt einem ste­ti­gen Wan­del, und mit ihr ändern sich auch die Erwar­tun­gen an Füh­rungs­kräf­te. Inmit­ten die­ser dyna­mi­schen Ent­wick­lun­gen stellt sich immer häu­fi­ger die ent­schei­den­de Fra­ge: Ist es mög­lich, erfolg­reich zu füh­ren und gleich­zei­tig in Teil­zeit zu arbeiten?

Tra­di­tio­nel­le Vor­stel­lun­gen von Füh­rungs­per­sön­lich­kei­ten in Voll­zeit­po­si­tio­nen gehö­ren der Ver­gan­gen­heit an. Immer mehr Unter­neh­men erken­nen den unschätz­ba­ren Wert von Fle­xi­bi­li­tät und aus­ge­wo­ge­ner Work-Life-Balan­ce, und dies spie­gelt sich in neu­en Ansät­zen zur Füh­rung wider.

Gleich­zei­tig stellt sich die Fra­ge, ob Unter­neh­men in Zei­ten des Fach­kräf­te­man­gels es sich leis­ten kön­nen, auf qua­li­fi­zier­te Fach­kräf­te zu ver­zich­ten, nur weil die­se den Spa­gat zwi­schen Fami­lie und Kar­rie­re meis­tern möch­ten. Die­se her­aus­for­dern­de Balan­ce erfor­dert inno­va­ti­ve Lösungen.

Ein sol­cher Lösungs­an­satz ist Shared Lea­der­ship. Die­ses Kon­zept ver­teilt die Ver­ant­wor­tung und Füh­rungs­funk­ti­on auf meh­re­re Per­so­nen inner­halb eines Teams oder einer Orga­ni­sa­ti­on und bie­tet eine viel­ver­spre­chen­de Mög­lich­keit, um den Her­aus­for­de­run­gen der moder­nen Arbeits­welt gerecht zu werden.

Erfolg durch harmonische Zusammenarbeit

Harmonische Zusammenarbeit unter Führungskräften

Har­mo­ni­sche Zusam­men­ar­beit unter Führungskräften

Der Erfolg eines geteil­ten Füh­rungs­teams hängt in hohem Maße von der har­mo­ni­schen Zusam­men­ar­beit und Inter­ak­ti­on der Betei­lig­ten ab. Bevor sich zwei Per­so­nen die Füh­rung tei­len, ist es rat­sam, die Ver­hal­tens- und Füh­rungs­sti­le bei­der Indi­vi­du­en genau­er zu betrach­ten. Dies ist der Schlüs­sel, um sicher­zu­stel­len, dass die Team­mit­glie­der effi­zi­ent kom­mu­ni­zie­ren, Auf­ga­ben und Ver­ant­wort­lich­kei­ten opti­mal auf­tei­len und Kon­flik­te erfolg­reich ver­mie­den werden.

Wäh­rend der Imple­men­tie­rung eines Shared Lea­der­ship-Modells kann geziel­te Beglei­tung in den ers­ten Mona­ten ent­schei­dend sein. Dies gewähr­leis­tet, dass das Füh­rungs-Tan­dem den Weg zu einer effi­zi­en­ten und har­mo­ni­schen Zusam­men­ar­beit fin­det, und schafft so die Grund­la­gen für eine erfolg­rei­che geteil­te Führungsfunktion.

Wenn du die Chan­cen der gemein­sa­men und effek­ti­ven Füh­rung in dei­nem Unter­neh­men erkennst, bist du nicht allein. Ich ste­he dir zur Sei­te, um gemein­sam sicher­zu­stel­len, dass du bes­tens auf die Ein­füh­rung die­ses inno­va­ti­ven Ansat­zes vor­be­rei­tet bist. Mit fun­dier­ten Metho­den erhältst du den Gold­stan­dard in der heu­ti­gen Per­sön­lich­keits­psy­cho­lo­gie in der Arbeit mit mir.

In einer sich ste­tig wan­deln­den Arbeits­welt ist es an der Zeit, klug zu agie­ren. Daher:

Working smar­ter, not harder. 💼👨‍🤝‍👨🚀

Gemein­sam gestal­ten wir die Zukunft der Führung.

Neue Konzepte für die moderne Arbeitswelt

Die Auf­tei­lung von Ver­ant­wor­tung auf meh­re­re Füh­rungs­kräf­te scheint mir sinn­voll und ziel­füh­rend, denn als ein­sa­me Füh­rungs­kraft an der Spit­ze fehlt es manch­mal den Blick von Außen auf sich selbst und sei­ne Ideen zu bekom­men. Mit einem gleich­ge­stell­ten Part­ner an Bord wer­den Pro­zes­se rund um Füh­rung, Ideen und Inno­va­tio­nen effek­ti­ver, da der Aus­tausch sich auf der glei­chen Ebe­ne abspie­len kann als, wenn sich Füh­rungs­kräf­te die Impul­se von Außen holen. Der Pro­fit von Shared Lea­der­ship liegt mei­nes Erach­tens auch im gegen­sei­ti­gen Wis­sens­aus­tausch, aber auch im gegen­sei­ti­gen Ver­trau­en bei Aus­fäl­len und Abwesenheiten.

Entlastung und Aufbau von Führungskräften

Ich sehe die Leis­tun­gen und Bera­tun­gen von Sarah Lap­pe als beson­ders wert­voll für den Ein­stieg und das Her­an­tas­ten an das Modell “Shared Lea­der­ship”, um sich bereits eta­blier­te Metho­den anzu­eig­nen und umzu­set­zen. Im per­sön­li­chen Gespräch mit der Exper­tin habe ich das Kon­zept schnell nach­voll­zie­hen kön­nen und bin mit eini­gen wich­ti­gen Impul­sen zurück ins Unter­neh­men gegangen.

Die Ver­ant­wor­tung und der damit ver­bun­de­ne Druck auf Füh­rungs­kräf­te wird von Nicht-Füh­rungs­kräf­ten häu­fig unter­schätzt, weil der Groß­teil der Arbeit hin­ter ver­schlos­se­nen Türen, abseits der Regel­ar­beits­zei­ten oder gar in Unter­neh­mens­schief­la­gen geschieht. Hier wäre der Lösungs­an­satz “Shared Lea­der­ship” ein Gewinn und zugleich eine Ent­las­tung für die Füh­rungs­kräf­te. Ich sehe im Modell auch eine gro­ße Chan­ce bei der Nach­fol­ge­re­ge­lung bei Unter­neh­men und dem Auf­bau von jun­gen Füh­rungs­kräf­ten, die in die­sem Model eng mit erfah­re­nen Füh­rungs­kräf­ten zusam­men­ar­bei­ten und so die Arbeit direkt an der Basis erlernen.

Soll­test du Dich von die­sem Arti­kel ange­spro­chen füh­len, dann kannst du hier ein kos­ten­frei­es Erst­ge­spräch mit Sarah Lap­pe zum The­ma “Shared Lea­der­ship” in Anspruch neh­men, um gemein­sam einen Coa­ching-Bedarf aus­zu­lo­ten. Unse­re wei­te­ren Gedan­ken über die Arbeits­welt der Zukunft gibt es hier nachzulesen.

Weiterlesen

Allgemein

Die Etikettiermaschine der Zukunft

Veröffentlicht:

am

Geschrieben von

Botlr - innovative Etikettiermaschine für Flaschen

Das Auge isst bekannt­li­cher Wei­se mit – daher sind anspre­chen­de Eti­ket­ten auf Fla­schen, Lebens­mit­teln und Co. von hoher Bedeu­tung. Das Ange­bot im Super­markt wächst immer wei­ter, sodass auf­fal­len­de und anspre­chen­de Designs für Unter­neh­men immer wich­ti­ger wer­den. Aber wie kom­men die hübsch deko­rier­ten Eti­ket­ten auf Fla­schen, Dosen, Glä­ser und Co.? Natür­lich kön­nen die Pro­duk­te per Hand eti­ket­tiert wer­den. Bei einem gro­ßen Unter­neh­men wird aber das schnell zur umständ­li­chen und anstren­gen­den Aufgabe.

Hier kom­men inno­va­ti­ve Eti­ket­tier­ma­schi­nen ins Spiel. Die­se wah­ren Wun­der­wer­ke der Tech­nik stei­gern nicht nur die Effi­zi­enz beim Eti­ket­tie­ren von Fla­schen und Co., son­dern bie­ten einen ganz neu­en Frei­raum, die Behäl­ter zu gestal­ten. In die­sem Blog­bei­trag tau­chen wir gemein­sam in die Zukunft der Eti­ket­tier­ma­schi­nen ein und stel­len Ihnen ein beson­ders inno­va­ti­ves Gerät zum Eti­ket­tie­ren von Fla­schen vor.

Welche Branche profitiert von einer innovativen Etikettiermaschine für Flaschen?

Tat­säch­lich kön­nen mit einem Fla­schen Eti­ket­tie­rer mehr als nur Fla­schen eti­ket­tiert wer­den. Auch Ein­mach­glä­ser, Kos­me­tik­do­sen und vie­le wei­te­re Behäl­ter kön­nen die schlau­en Gerä­te eti­ket­tie­ren. Theo­re­tisch kön­nen jeg­li­che zylin­dri­sche Pro­duk­te mit einem Fla­schen Eti­ket­tie­rer bear­bei­tet wer­den. Daher pro­fi­tie­ren ver­schie­dens­te Bran­chen von einer sol­chen Maschine:

  • Geträn­ke­her­stel­ler
  • Braue­rei­en
  • Wein­gü­ter
  • Lebens­mit­tel­her­stel­ler
  • Imke­rei­en
  • Gas­tro­no­mie
  • Sport­nah­rungs­her­stel­ler
  • Kos­me­tik­her­stel­ler
  • Arz­nei­mit­tel­her­stel­ler

Vielseitige Rundum-Etikettierer

Um Fla­schen, Dosen und Co. nach indi­vi­du­el­len Wün­schen zu eti­ket­tie­ren, eig­nen sich Rund­um-Eti­ket­tie­rer her­vor­ra­gend. Die­se smar­ten Hel­fer sind wah­re Meis­ter der Prä­zi­si­on, wenn es dar­um geht, Labels um die Run­dun­gen von Fla­schen und ande­ren zylin­dri­schen Behäl­tern zu legen. Eti­ket­ten kön­nen so prä­zi­se plat­ziert und an spe­zi­el­le Wün­sche ange­passt wer­den. Den gestal­te­ri­schen Ideen sind so kei­ne Gren­zen mehr gesetzt.

Hand in Hand: Mensch und Maschine

Bei Fla­schen Eti­ket­tie­rern unter­schei­det man zwi­schen manu­el­len, halb­au­to­ma­ti­schen und voll­au­to­ma­ti­schen Maschi­nen. Manu­el­le Eti­ket­tie­rer sind wohl die ein­fachs­ten Maschi­nen, wel­che von Hand ange­wen­det wer­den und dabei hel­fen, das Eti­kett sau­ber auf die Fla­sche anzu­brin­gen. Die­se Gerä­te eig­nen sich aus­schließ­lich bei einer gerin­gen Stück­zahl und einem klei­nen Unternehmen.

Das genaue Gegen­teil dazu stellt die voll­au­to­ma­ti­sche Eti­ket­tier­ma­schi­ne dar. Hier wer­den die Gefä­ße auto­ma­tisch erfasst und posi­tio­niert. Voll­au­to­ma­ti­sche Eti­ket­tie­rer bie­tet höchs­te Geschwin­dig­keit für beson­ders gro­ße Pro­duk­ti­ons­men­gen. Die­se Gerä­te sind aller­dings auch mit hohen Kos­ten ver­bun­den und benö­ti­gen eine Men­ge Platz.

Halb­au­to­ma­ti­sche Eti­ket­tier­ma­schi­nen sind das Mit­tel­maß der Eti­ket­tie­rer. Sie erken­nen die Fla­sche und ihre Maße auto­ma­tisch und posi­tio­nie­ren das Eti­kett prä­zi­se. Die Fla­schen müs­sen zur Eti­ket­tie­rung aller­dings per Hand ein- und aus­ge­legt wer­den. Dadurch bie­tet die halb­au­to­ma­ti­sche Maschi­ne aller­dings auch her­vor­ra­gen­de Fle­xi­bi­li­tät. Sie kann pro­blem­los an unter­schied­li­che Fla­schen und Eti­ket­ten ange­passt wer­den. Auch dank der kom­pak­te­ren Grö­ße kann ein Halb­au­to­mat fle­xi­bler ein­ge­setzt wer­den und ist in der Regel kos­ten­güns­ti­ger als eine auto­ma­ti­sche Etikettiermaschine.

Botlr – die Zukunft der Flaschenetikettierung

Botlr arbei­tet mit einem ein­zig­ar­ti­gen Sys­tem. Die halb­au­to­ma­ti­sche Eti­ket­tier­ma­schi­ne sticht beson­ders durch das moder­ne und kom­pak­te Design her­vor. Gleich­zei­tig bie­tet Botlr mit sei­ner inno­va­ti­ven Tech­nik eine makel­lo­se Anbrin­gung der Eti­ket­ten, die so auf dem Markt ein­zig­ar­tig ist. Mit die­ser Eti­ket­tier­ma­schi­ne kön­nen Labels näm­lich per­fekt 180° gegen­über von­ein­an­der posi­tio­niert wer­den. Die Maße der Fla­sche wer­den auto­ma­tisch erkannt und mit­hil­fe eines Sen­sors wird die per­fek­te Posi­ti­on für das Eti­kett berechnet.

Das klei­ne Gerät soll­te auf­grund sei­ner kom­pak­ten Grö­ße nicht unter­schätzt wer­den: Botlr kann bis zu 1200 Fla­schen pro Stun­de eti­ket­tie­ren. Der OLED-Bild­schirm bie­tet wäh­rend des Vor­gangs hilf­rei­che Anwei­sun­gen und Live-Ant­wor­ten, wel­che den Anwen­der wäh­rend der Eti­ket­tie­rung unterstützen.

Was kann mit Botlr etikettiert werden?

Botlr kann die unter­schied­lichs­ten run­den Behäl­ter eti­ket­tie­ren – von Glas­fla­schen über Plas­tik­ge­fä­ße hin zu Kos­me­tik­ver­pa­ckun­gen. Mit der inno­va­ti­ven Eti­ket­tier­ma­schi­ne ste­hen Ihnen jeg­li­che Frei­hei­ten offen. Eti­ket­ten von ver­schie­dens­ten Grö­ßen und Mate­ria­li­en kön­nen mit Botlr genutzt wer­den. So sind auch moder­ne Auf­kle­ber mög­lich, die etwa eine aus­ge­fal­le­ne Form auf­wei­sen oder trans­pa­rent sind. Für Vor­der- und Rück­sei­te kön­nen sogar ver­schie­den gro­ße Eti­ket­ten auf einer Rol­le ein­ge­setzt werden.

  • Max. Eti­ket­ten­rol­len­brei­te 240 mm
  • Max. Eti­ket­ten­rol­len­durch­mes­sen 300 mm
  • Max. Eti­ket­ten­rol­len­ge­wicht 6 kg
  • Max. 120 mm Flaschendurchmesser

Effiziente Zusammenarbeit

Das Eti­ket­tie­ren ist mit Botlr nun also kein Pro­blem mehr, aber wie wer­den die moder­nen Labels über­haupt gedruckt? Und wie kann der Druck mit dem Eti­ket­tier­sys­tem ver­bun­den wer­den? Um den gesam­ten Ver­gang zu auto­ma­ti­sie­ren, lässt sich Botlr mit Eti­ket­ten­dru­ckern ver­bin­den. Mit den Epson Color-Works C6000 und Color-Works C6500 Dru­cker­se­ri­en kann Botlr per­fekt syn­chron arbei­ten, damit der Eti­ket­tier­vor­gang so schnell und effi­zi­ent wie mög­lich abläuft.

Unendliche Möglichkeiten

Die Fort­schrit­te in der Eti­ket­tie­rungs­tech­no­lo­gie ver­spre­chen nicht nur eine gestei­ger­te Effi­zi­enz und Qua­li­tät, son­dern eröff­nen auch völ­lig neue Mög­lich­kei­ten für krea­ti­ve Pro­dukt­ge­stal­tung und Kun­den­bin­dung. In einer Zeit, in der die Ver­pa­ckung oft genau­so wich­tig ist wie der Inhalt, sind inno­va­ti­ve Eti­ket­tier­ma­schi­nen wie Botlr der Schlüs­sel zu einer erfolg­rei­chen Mar­ken­prä­sen­ta­ti­on. Sie sind begeis­tert von dem inno­va­ti­ven Sys­tem von Botlr? Hier erfah­ren Sie mehr zu dem Produkt.

Auch inter­es­sant: So sieht die Zukunft der Logis­tik aus.

Weiterlesen

Beliebteste Artikel